Neueröffnung der Altmarkt Galerie 

Neueröffnung der Altmarkt Galerie 

Mit einer bunten Feierlichkeit für Groß und Klein wurde gestern die neu eingerichtete Altmarkt Galerie in der Dresdner Altstadt eröffnet.

Nach einjähriger Bauphase und mehreren Testanläufen ist das neue Marktkonzept nun fertiggestellt: Die Altmarktgalerie ist nun ein zentraler Punkt an dem sich die nachhaltigkeitsorientierten Unternehmen und Initiativen der Stadt zusammenfinden. Während im Erdgeschoss neben einem Bauernmarkt, Bioläden und Imbiss-Stände mit regionalen Köstlichkeiten zu finden sind, beherbergt das Untergeschoss besondere Spezialitäten, die Kühlung brauchen, wie z.B. frische Milch, Fleisch, Bier und Wein aus Stadt und Umland. Im ersten Obergeschoss bieten kleine und mittelständische Unternehmen regional produzierte Kleidung aus europäischen Naturfasern oder Recylingstoffen an und es finden sich auch Tausch- und Umsonstläden. Auf dem Dach summen Bienen durch die Gemeinschafts- und Erwerbsgärten, die ihre Produkte auch im Erdgeschoss anbieten.

Ganz in diesem Sinne konnten die Gäste bei der Eröffnungsfeier edle Tropfen aus Dresdner Saftpressen, Weinfässern und Braukellern kosten. Etwa 50.000 Besucher drängten sich den ganzen Tag über durch die Tore, tanzten zur vielfältigen Live-Musik und stellten dabei durch die Induktionsplatten im Boden den nötigen Strom für die Feier her. Diese neuartige Technik wird auch im laufenden Betrieb eingesetzt werden und einen Teil des täglichen Energieverbrauchs durch die Bewegung der Einkaufenden decken. Ein weiterer Teil wird durch die hauseigene Biogasanlage gedeckt, in der die Ausscheidungen der Kunden und Gäste, sowie die Bioabfälle der Lebensmittelanbieter in Energie verwandelt werden.

Dresdens Oberbürgermeister freut sich, den Preis des Wirtschaftsministeriums für die ’nachhaltigste Shopping-Mall Deutschlands‘ entgegen nehmen zu können: „Dieser neue Unternehmergeist, der sich am Wohl von Mensch und Umwelt orientiert und Arbeitsplätze in der Region schafft, stärkt die wirtschaftliche Gesundheit unserer Stadt und ihre kulturelle Strahlkraft seit Jahren enorm. Dass er jetzt an diesem denkwürdigen Ort gebündelt ist, zeigt die innovative Kraft der dresdner Bürgerschaft und Wirtschaft.“
Der Umbau hatte ca. drei Millionen Elbtaler gekostet, über 30 lokale Bau- und Handwerksunternehmen waren beteiligt.

Hintergrund des Umbaus und der konzeptionellen Neuausrichtung war die Krise des Einzelhandels der letzten Jahre. Die steigenden Ölpreise und die gleichzeitig zurückgehende Nachfrage nach dem vormals üblichen Angebot ökologisch und sozial nichttragbarer Produkte, hatte etliche globalisierte Unternehmen und Discounter pleite gehen lassen. Nachhaltige Unternehmen aus der Region besetzten die entstehenden Nischen nach und nach und schufen einen neuen Standard, der sich nun in der Altmarktgalerie zeigt.

Der Artikel „Neueröffnung der Altmarkt Galerie “ ist am 18. Oktober 2015 beim Workshop Stadt(t)räume im Gymnasium Bürgerwiese entstanden. Die 30 Teilnehmer bekamen die Aufgabe in Gruppen einen Artikel in die Zeitung der Zukunft zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar